Willkommen im Reich der Insekten


In meinem Naturgarten ist der Tisch für die Insekten reich gedeckt. Und das hat sich wohl herumgesprochen, denn jedes Jahr kommen weitere hinzu. Es ist erstaunlich, wie sie es schaffen, solche Orte zu finden. Könnt ihr das Insekt unten auf dem Bild entdecken? Und wenn ja, um welches handelt es sich?


 


Ich habe erfahren, dass die Bienen ihrem Volk im Bienenstock tanzend schildern, wo es viel Nektar und Pollen gibt. Aber es ist mir ein Rätsel, woher plötzlich die vielen Rückenschwimmer kamen, die jetzt jedes Jahr im Wasserbottich herum plantschen. Sie sind nicht einfach zu fotografieren, weil sie blitzschnell abtauchen, sobald sie einen Schatten auf dem Wasser bemerken. Ich suche die Fotos, die ich gemacht habe, noch für euch heraus. Inzwischen könnt ihr euch diesen großen Grashüpfer hier anschauen. Es ist ein "Grünes Heupferd". Könnt ihr euch denken, warum er so genannt wird? Und woher weiß ich, dass es ein Männchen ist? Die Antworten auf diese Fragen gibt es ebenfalls im Winter, wenn ich nicht mehr so viele Stunden lang draußen bin.


Die Welt der Insekten ist voller spannender Abenteuer. Viele von ihnen sind unglaublich stark und sie sind wahre Baumeister. Unter einem Dachziegel im Insektenhotel hat eine kleine Wespe im Frühjahr damit angefangen, ein Nest zu bauen. Das graue Baumaterial sieht aus wie Papier. Ich habe versucht, das Nest für euch zu filmen und und zu fotografieren. Ich wollte jedoch den Ziegel nicht hochheben, weil ich sonst die Bewohner erschreckt hätte. Nicht weit von diesem Bau entfernt, wohnte eine andere Insektenart in einem Haus, das ihnen nicht gehört. Sie haben es einfach so besetzt, weil es gerade leer stand. Inzwischen sind sie von alleine wieder ausgezogen. Es war wohl doch zu klein für das wachsende Volk. Diese Insekten sind viel, viel größer als die Wespen und viele Menschen haben eine große Angst vor ihnen. Solange sie nicht geärgert werden oder sich bedroht fühlen, sind sie jedoch friedlich, zumindest uns Menschen gegenüber. Andere Insekten wissen, dass diese geflügelten Insektenriesen gute Jäger sind und deshalb sind sie sehr wachsam. Wisst ihr, wer so groß und furchteinflößend ist? 



Der grüne Käfer oben auf dem Bild sieht so aus, als hätte er eine Metallic-Lackierung erhalten. Er schillert in der Sonne wie ein frisch poliertes Auto. Andere sagen, er sieht aus wie ein Edelstein. Es ist ein Rosenkäfer. Dieser Käfer liebt den Nektar und den Pollen der Rosen. Dass er dabei die Rosen zerstört, ist ein übles Gerücht. Es stimmt nicht. Es kommt eher selten vor, dass er mal etwas anderes anknabbert. Seine Kinder, die Larven oder auch Engerlinge genannt, können etwas ganz Besonderes und deshalb freue ich mich, wenn sie im Komposthaufen wohnen. Dazu später mehr. Der Rosenkäfer steht zum Glück unter Naturschutz. 




Oben auf dem Bild seht ihr eine Blattwanze. Ihr Panzer erinnert an den Schild eines Ritters. Diese hier wohnt zwischen den Blütenblättern der Königskerze. Man könnte sagen, sie hält sich am Hofe des Königs auf. Manche Blattwanzen können etwas absondern, das ganz fürchterlich stinkt. Das tun sie, damit sie nicht gefressen werden. Sie heißen deshalb auch "Stinkwanzen".  Es passiert jeden Sommer, dass ich beim Essen von Himbeeren mindestens eine Beere erwische, die vorher von einer Stinkwanze angesprüht worden ist. Igitt! Igitti-gitti-gitt! Das schmeckt so fürchterlich, dass man es nicht beschreiben kann. Kein Wunder, dass niemand aus dem Tierreich diese Wanzen essen möchte. Zum Glück schmecken nicht viele Beeren nach dem "Wanzen-Schutz-Zaubertrank". In meinem Garten wohnen viele von diesen kleinen Rittern und ihre Schilde sehen sehr verschieden aus.


Der Juli ist die Zeit der Schmetterlinge. Den ein oder anderen hatte ich schon wesentlich früher gesichtet, doch im Juli sind sie in großer Anzahl im ganzen Garten herumgeflattert. Ich habe deshalb damit begonnen, eine Seite über Schmetterlinge zu erstellen. Hier ist der Link:


 

Der Juli - Die Zeit der Schmetterlinge