Carminas Garten-Tagebuch


In meinem Naturgarten habe ich immer wieder ganz besondere Erlebnisse. So hatte sich im vergangenen Jahr ein Schmetterling auf meine Schulter gesetzt. Das war deshalb etwas ganz Besonderes, weil ich ihn vorher darum gebeten hatte, sich doch mal ruhig hinzusetzen, damit ich ihn für euch fotografieren kann. Genau das hat er dann auch getan. Er setzte sich auf meine Schulter. Seitdem weiß ich, dass Naturhexen mit Schmetterlingen sprechen können. Einige von euch sagen jetzt vielleicht: "Die spinnt sich da was zusammen, die Hexe Carmina." Nein, nein und nochmals nein. Ich bin bin jetzt  fest davon überzeugt, dass wir Naturhexen sogar von den Insekten verstanden werden. Und hier ist das Beweisfoto:
 


Ich gebe zu, dass es nicht das allerbeste Beweisfoto ist. Das Problem bestand darin, dass es gar nicht so einfach ist, einen Schmetterling zu fotografieren und zu filmen, der auf der eigenen Schulter sitzt. Ich habe deshalb ein paar Pfeile in das Foto eingefügt:


Pfeil 1 deutet auf einen Teil meiner Wildwuchshaare. Wenn ihr dem Pfeil 2 folgt, seht ihr ein Stück von meiner Schulter und zwar dort, wo mein Hals anfängt. Und dort, wo Pfeil 3 hinzeigt, sitzt der Schmetterling. Was? - Das reicht einigen von euch noch immer nicht? - Na, gut. Dann ist hier ein kurzes Beweisvideo. Ich habe es extra für euch so geschnitten, dass nur noch der Schmetterling zu sehen ist und nicht mein erstauntes Gesicht in Großaufnahme mit zusammengekniffenen Augenbrauen. Die Sonne hatte mich voll geblendet und deshalb konnte ich auch nicht sehen, was ich filme. 


 
Ich hoffe, ihr glaubt mir jetzt, dass der Schmetterling meinem Wunsch gefolgt ist. Etwas zusammenspinnen kann ich übrigens auch, nämlich Schafwolle mit meinem Spinnrad. Das Spinnen zu erlernen, gehört mit zur Grundausbildung der Naturhexen und Naturzauberer. Neben Wolle lässt sich auch Flachs verspinnen. Lange Zeit habe ich nicht gewusst, dass der Lein, der in meinem Garten wächst, auch als Flachs bezeichnet wird. Ich habe mich einfach nur über diese wunderschönen, zarten Blümchen gefreut, die plötzlich zwischen den Lupinenblättern aufgetaucht sind.


Wer hätte gedacht, dass die Stängel dieser Pflanze so stark sind, dass sich daraus Leinentücher herstellen lassen. Mir war nur aufgefallen, dass ich die vertrockneten Stängel nicht einfach so abbrechen kann. Ohne Gartenschere geht da gar nichts. Kennt ihr Leinsamen, den man ins Müsli tun kann? Der kommt auch von dieser Pflanze.

Wie bin ich denn jetzt zu diesem Thema gekommen? Und worüber wollte ich denn eigentlich schreiben? - Hm, mal sehen. - Ach ja. Das Garten-Tagebuch. Also - als ich das Erlebnis mit dem Schmetterling hatte, beschloss ich, ein Garten-Tagebuch zu führen. Es besteht ja sonst die Gefahr, dass man im Laufe der Jahre so einiges vergisst. Junge Hexen und Zauberer können sich noch sehr viel merken, aber bei älteren Naturhexen ist das anders. Irgendwann ist da soviel im Kopf abgespeichert, dass man sich an das ein oder andere nicht mehr gut erinnern kann. Dann ist so ein Tagebuch eine große Hilfe. Wenn ich meine alten Tagebücher lese, die noch keine reinen Garten-Tagebücher waren, fallen mir viele Ereignisse wieder ein, an die ich überhaupt nicht mehr gedacht hatte. Ein Tagebuch ist aber nicht nur eine Erinnerungshilfe. Es kann wie ein guter Freund sein. Na, ja. Also nicht so ganz. Aber wenn gerade kein Freund zum Zuhören da ist, kann man sich alles von der Seele schreiben, was einen so bedrückt. Was ich hier mit euch teile, sind immer nur Ausschnitte. Tagebücher sind nämlich geheim. Deshalb habe ich meins mit  einem magischen Siegel versehen, damit es vor fremden Zugriffen geschützt ist.



Wehe dem, der seine Finger danach ausstreckt. Er oder sie wird dann sofort in eine Kröte verwandelt. Das könnt ihr ruhig glauben, auch ohne Beweisfoto.

Bevor ich nun weitere Geschichten aus meinem Tagebuch mit euch teile, habe ich noch eine Frage an euch: Wer von euch schreibt auch in sein Tagebuch? Ich meine jetzt so richtig, wie früher - also mit Stift und Papier. Dabei fällt mir ein: "Gibt es noch Poesiealben? Ich habe als Kind diese Glitzerbilder geliebt, die man früher kaufen und in die Poesiealben kleben konnte. Gibt es die noch? Ich bekomme in meiner Hexenstube und in meinem Kräutergarten nicht mehr alles mit, was gerade so angesagt ist. Dafür brauche ich eure Hilfe. Ihr könnt mir schreiben, wenn ihr wollt. Besprecht das aber bitte vorher mit einem Ausgewachsenen. 

Vor lauter Plaudern habe ich doch glatt die Zeit vergessen. Die Gartenbewohner warten bestimmt schon auf mich. Also nichts wie raus. Am besten tut ihr das auch. Ich melde mich morgen wieder mit neuen Geschichten. Bis dahin - wie immer:

Eile mit Weile

 



Tagebucheintrag - 3. April - Von Schnecken und Schmetterlingen